Vergleich der Grundprinzipien 3: Arbeit im Team

Vergleich der Grundprinzipien 3
Einzelperson vs Team

Pfarrer wissen alles besser und machen alles alleine – das ist zumindest das klassische Pfarrbild.
Omnifocus ist genau dafür konzipiert. Von Hause aus ist Omnifocus eine reine App ohne Verknüpfungsmöglichkeiten zu anderen Plattformen oder gar mit anderen Personen. Die Verwendung von Applescripts macht es dem Apple-Profi möglich, z.B. Datenbanken wie Evernote-Notes in OF einzubinden. Das bleiben jedoch workarounds, die die ursprüngliche Konzeption von OF aufzubrechen versuchen.
Ich habe selbst versucht, mit einen für einen Kollegen eingerichteten Omni-Sync-Server-email-Adresse es diesem zu ermöglichen tasks an mich zu delegieren – es hat nicht wirklich funktioniert.
Die Jungs von Asian Efficiency geben bei all ihrer Begeisterung für Omnifocus auch ehrlich zu in ihrem Omnifocus-Premium-Post 6.11 „OmniFocus for Teams“:
> Our recommendation is to NOT use OmniFocus for collaboration or teams. The software is simply not designed to facilitate team collaboration. We have tried several hacks and workarounds, but we have never been able to make it work.
Ganz anders ist das bei NOZBE: Als ursprüngliche webApp ist sie von Beginn an auf Zusammenarbeit mit anderen angelegt. Um Projekte mit anderen zu teilen, brauchen diese nicht mal einen eigenen Nozbe-Account!
Ein weiterer Vorteil: die hin-und-her-mailerei hört auf – Dateien und Kommentare werden für jeden task auf der Nozbe-Plattform mit den anderen Teammitgliedern geteilt.

Dass die Integration von Cloud-Dienste wie Evernote, Dropbox und Google-Kalender von Anbeginn mit dazugehören, ist immer noch eine Extra-Erwähnung wert. Mittlerweile gehören auch Box und Google-Drive mit dazu.

Welcher Typ seid ihr? Einsamer-Omnifocus-Wolf? Nozbe-Teamer? Was sind eure Erfahrungen?