Spiritualität und gtd

Arbeit

Pfarr-Alltag:
– Anrufe um 8.20, in denen es nicht um Leben und Tod geht.
– Sitzungen bis zur körperlichen Erschöpfung.
– Sitzungen bis tief in die Nacht.
– … und die Gottesdienstvorbereitung läuft nicht am Stück, sondern etappenweise, nebenher …
Pfarr-Alltag: Das hatte ich mir aber ganz anders vorgestellt!

Sollte das nicht anders sein? Was läuft falsch?

“Wie geht es weiter?” – “Etwas hat überlebt…” Oder wie es im Film Jurassic-Park heißt “Das Leben findet einen Weg.”
Das, was vom Chaos unter den Teppich gekehrt wurde, versucht immer wieder zur vollen Stärke zurück zu kehren. Das ist ein Hauptthema der großen Religionen – auch des Christentums, das von einer zweiten Schöpfung träumt, in der kein Chaos-Rest aufmuckt.
Ein Traum aber auch der großen Mythen unserer Zeit:
Ob Christ, Hobbit oder Jedi-Padavan – das gemeinsame Ziel ist der Schutz des Lebensraums, den Gott geschaffen hat, das Ausleben des Gärtnerseins. Dazu gehört das Unkrautjähten genauso wie eine entsprechende Schulung, auch Spiritualität genannt – Hobbits bringen als geborene Gärtner von Geburt aus eine entsprechende Grundausstattung mit, aber auch sie sind nicht immun gegenüber des Einflusses des Ringes. Jedi-Anwärter haben eine besondere Affinität zu den Myoklonianern, dennoch machen sie ohne konsequentes Lernen und Üben große Fehler, die die dunkle Seite der Macht stärken.

Spiritualität ist Übung. Immer das gleiche. Ein Leben lang.

Spiritualität hatte immer schon die Aufgabe, Ordnung zu schaffen – zunächst im eigenen Leben im Kampf mit den inneren Dämonen, dann aber auch im Leben der anderen Wesen, die mit uns diesen Garten Gottes teilen. Und – es geht immer wieder von vorne los. Immer das gleiche – jeden Tag. Heute – jetzt – vollkommen.
* Jetzt räume ich auf – und mein Leben ist vollkommen.
* Jetzt ärgere ich mich über einen frühen Anruf – so ist mein Leben.
* Jetzt habe ich eine Sitzung bis tief in die Nacht – meinem Leben fehlt nichts.

Träumen wir den Traum vom Paradies, verpassen wir unser Leben.
Tun wir unser bestes um das Chaos zu ordnen, immer wieder und wieder.
Dann können wir entdecken, dass das die große Freiheit ist.
Und Gott lächelt.
.

(c)gtd wird von seinem Erfinden David Allen nicht von ungefähr regelmäßig mit Metaphern und Beispielen aus spirituellen (Zen-Buddhistischer) Tradition erklärt. Indem wir mit dieser Methode Gottes Werk fortsetzen und unserer Gärtnersein auch im Bereich der basalen Büro- und Arbeitsorganisation fortsetzen, lernen wir, dass es keinen Bereich unseres Lebens gibt, indem wir Urlaub von unserer Berufung haben. Wir haben ein einziges Leben. Es gibt keine spirituelle Kuschelecke – und sonst gelten andere Gesetze. Spiritualität ist ALLES, auch das Schreiben eines Briefes oder das Aufräumen unseres Büros.
(c)Gtd ist ein Instrument zur Heiligung des Lebens!

Was läuft also falsch?

Gar nichts.

Fang an. Und genieße dein Leben!

INBOX ZERO

email – fertig – los!

Ab in den email-Modus

INBOX ZERO

Die Situation

Ich habe am späten Vormittag einmal meine emails gecheckt – nur für den Fall, dass doch jemand meint, dass emails für den schnellen Informationsaustausch geeignet sind. Jetzt ist es später Abend. Das Tagwerk ist getan – JETZT ist es Zeit die e-Post zu beantworten!

Ich schalte in den email-Modus: INBOX ZERO

In der nächsten Stunde werde ich nichts anderes tun als emails bearbeiten. Mein Ziel: Den Posteingang auf NULL bringen!

1. Regel: Der Reihe nach

Ich überfliege nicht die einzelnen emails, gehe nicht nach Belieben vor, sondern von oben nach unten – jede mail einzeln und für sich.

2. Regel: Entscheidung – 2 Minuten pro mail

  1. Ist es Spam? Dann ab in den Spam-Ordner damit!
  2. Ist es Müll der email-Art? Ab in den Trash damit!
  3. Ist es eine Info-Mail, ein newsfeed oder dergleichen? Die sollten normalerweise durch entsprechende Filter gar nicht erst hier landen! Lesen kann ich diese Informationen später, da brennt nichts an. Arbeite ich mit einem email-Ordner-System, verschiebe ich die mail in den Ordner “Lesestoff”. Ich bevorzuge EVERNOTE, dorthin leite ich mails dieser Art weiter und beschäftige mich mit dieser Art von Informationen, wenn Zeit dafür ist – im Wartezimmer beim Arzt, auf einer Zugfahrt, …
  4. Kann ich eine email sofort, d.h. innerhalb von zwei Minuten beantworten, dann tue ich das jetzt. Dazu fasse ich mich kurz – ich schreibe keine Romane.
  5. Oder ich leite weiter/ deligiere: Eine Taufanfrage – und die mütterliche Autorin der mail wohnt gar nicht in meinem Seelsorgebezirk? Weiterleitung an den zuständigen Kollegen – das ist nicht mein Projekt!

3. Wenn es länger dauert … ab ins System!

Für mails, die mehr Zeit benötigen und/oder mit meinen Projekten zu tun haben, treffe ich jetzt die Entscheidung nach den Kriterien:

Gehört die mail zu einem bestehenden Projekt von mir oder muss ich diese Aufgabe deligieren?

1. Die email betrifft mich direkt und gehört inhaltlich zu einem bestehenden Projekt:
Ich leite sie in mein System um, betitel sie mit der Aufgabe, die sich für mich aus ihr ergibt, füge Kontext und evtl. das Datum an, an dem die Sache spätestens erledigt werden muss.

2. Die email betrifft mich direkt, hat aber mit keinem bestehendem Projekt etwas zu tun:
Ich leite sie in mein GTD-System um und eröffne mit ihr ein neues Projekt. Alternative: Ich leite sie nach Evernote um und verwende sie als Referenzmaterial, aus dem ich dann das Projekt sowie die dazugehörigen Aufgaben generiere.

3. Die mail betrifft eines meiner Projekte, ich kann aber nichts tun:
Weiterleitung bzw. neue mail an die zuständige Person – mit “bcc”-Kopie an mein GTD-System.

Dort wird meine Anfrage unter dem entsprechenden Projekt mit dem Kontext “warten auf” + “Name des Deligierten” hinterlegt, damit ich den Überblick behalte. Spätestens bei der wöchentlichen Durchsicht wird mir diese Anfrage wieder vorliegen und ich kann bei Bedarf nachhaken.

 

INBOX Zero

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

email

INBOX – emails

emails beherrschen – Leben gewinnen

email

Emails, emails, emails – sie überfluten uns und kosten bei falschem Umgang mit ihnen Lebenszeit!

Gemerkt hatte ich schon länger, dass irgendetwas nicht stimmte – mit der Nutzung von smartphones begann ich emails wie sms-Nachrichten zu behandeln: Ein Grundfehler!

Ein Satz zu Beginn des lesenswerten Buches von Klaus Raab “Wir sind online – wo seid ihr?” lies mich aufhorchen: emails – das Rohrpost-System der modernen Kommunikation, da keine Kommunikation in Echtzeit … da hatte ich emails doch wahrhaftig völlig falsch eingeschätzt!

Merke: Emails sind, wenn schnelle Kommunikation nötig ist, ungeeignet!.

Mittlerweile hat David Sparks in seinem field guide “EMAIL ” ALLES zum Thema “Umgehen mit email” geschrieben.

Aber LESEN ist etwas anderes als es auch TUN, alte Gewohnheiten wirklich ablegen:

Das email-Experiment

Email heißt nicht umsonst email – es ist wie ein Brief, der nur in elektronischer Form übermittelt wird. Deshalb gelten für den Umgang mit emails ähnliche Regeln wie für den Umgang mit Post:

  • niemand rennt am Tag ständig zum Briefkasten

  • mein Fach im Gemeindebüro leere ich auch nicht täglich – ist etwas wirklich dringend, erfahre ich es auf anderen Wegen, die direkt und in Echtzeit funktionieren, wie das gute alte Telefonat oder durch Kurznachrichten

schalten Sie alle push-Benachrichtungen aus!

  • emails werden schneller zugestellt als Postbriefe

Checken der emails 2–3 Mal am Tag sollte aber völlig ausreichen

Mein Selbstversuch: Ich checke zur Zeit meine mails einmal im Vormittagsbereich (ca. 10.00) und einmal abends (22.00)

Probieren Sie es aus!

Wer konsequent diese wenigen Regeln umsetzt, wird sich konzentrierter seinen emails widmen können – und zwar genau dann, wenn dafür Zeit ist!

Aber wie?

Damit das Experiment gelingt, muss ich nun auch einen Weg zeigen, wie der sich dann höher ansammelnde email-Berg am Ende des Tages abgearbeitet werden kann … dazu mehr im nächsten Beitrag.

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

Die Gedanken sind frei … wie fange ich sie ein?

Die Gedanken sind frei … wie fange ich sie ein?

Gedanken

Unser Gedächtnis – unsere INBOX

Wer schon einmal meditiert hat, weiß es: Gedanken kommen und gehen – wie bereits Freud festgestellt hat, sind wir nicht Herr im eigenen Haus!
Zusätzlich zu diesem “kosmischen Jazz” müssen wir noch viele Dinge im Kopf behalten. Je mehr Gedanken uns besetzen, desto weniger können wir kreativ und schöpferisch sein – Eigenschaften, die für den Pfarrberuf unabdingbar sind.
Wir müssen lernen, mit unseren Gedanken umzugehen, damit wir für den Heiligen Geist Raum schaffen können!

Wer kennt’s?

  • kurz vor dem Gottesdienst werde ich gefragt, ob ich nicht in der kommenden Woche Gemeindeglied XY besuchen könnte – beim Versuch mir das gedanklich einzuprägen, vermassle ich den Begrüßungsteil des Gottesdienstes …
  • als ich am Morgen meine Tochter in den Kindergarten bringe, hängen viele neue Informationen am schwarzen Brett aus, die ich mir merken muss – ich muss mich aber beeilen, da der nächste Besprechungstermin vor der Tür steht …
  • ich will mich auf das Schreiben der Predigt konzentrieren, und werde immer wieder abgelenkt von Gedanken, die mich an wichtige oder vermeindlich wichtige Dinge erinnern, die dringlicher scheinen …

Die Gedanken sind frei – und machen uns unfrei

Die Gedanken sind frei und machen mit meinem Geist, was sie wollen.
Die Informationen, die mir im Vorbeigehen zugesteckt werden, sie beschäftigen mich und behindern, dass ich mich auf meine eigentliche Aufgabe, diesem Gespräch oder der Autofahrt voll zuwenden kann.
Die christliche Tradition kennt die “Unterscheidung der Geister”: Nicht jeder Gedanke ist wichtig oder ist gar inspiriert – manche aber schon.
– Aber wie kann ich Ordnung in meine Gedanken bekommen?
– Oder besser: Die Gedanken zunächst aus meinem Kopf bekommen, wo sie wichtige Ressourcen besetzt halten?
Anschauen und unterscheiden kann ich sie dann später – nicht jetzt. Dann, wenn ich Zeit dafür habe und ihnen gerecht werden kann, werde ich mich ihnen widmen!

Den eigenen Geist klären

Erinnern wir uns: Wie ist Gott da vorgegangen?
Er hat Ordnung geschaffen durch Listen, durch das Definieren von Bereichen, in die er dann alles, was er vorfand, einordnete.
Mit den Gedanken können wir genauso umgehen:
– Aufschreiben, um das, was mich umtreibt, vor mich zu bringen, es begreifbar, anschaulich zu machen – und dann die Predigt weiter schreiben
– wichtige Aushänge kann ich erst einmal mit dem smartphone abfotographieren – und mich dann auf den Weg zum nächsten Termin machen
– Informationen, die mir Gemeindeglieder noch vor dem Gottesdienst oder an der Kirchentür beim Hinausgehen, zukommen lassen, kann ich ebenso mit tools meines smartphones erst einmal festhalten oder mir eine Notiz auf einen Zettel schreiben
– einer meiner Kollegen ruft sich selbst zu Hause an und spricht das, was er auf keinen Fall vergessen möchte, auf seinen eigenen Anrufbeantworter

Übung

  • Setz dich hin ung schreibe alles auf, was dir durch den Kopf geht. Gedanke unter Gedanke, Idee unter Idee, ohne Wertung oder Vorsortierung
  • Lass das zu einer festen Routine werden, vielleicht nach jeder Sitzung, auf jeden Fall am Ende des Tages.

Den Kopf frei kriegen – Anfängergeist

Erst wenn alles einem sicheren System anvertraut ist, wird der Kopf für das Eigentliche frei – nämlich für das Einfließen des Heiligen Geistes.
Nur wenn wir frei werden und Balast los werden, können wir neu gefüllt werden.
Diese Offenheit für Gottes Wirken wird dir helfen bei dem, was du eigentlich tun wolltest:
– die Predigt schreiben
– diesem Menschen wirklich zuhören
– mit deinem Kind spielen
– oder deine Gedanken unterscheiden – dazu mehr später in diesem blog über das Durcharbeiten der INBOX!

 

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

Die INBOX überblicken

Die INBOX

Für Gott ist die ganze Welt seine INBOX – das muss bis zum großen Reinemachen am Weltende eine Sisiphos-Arbeit bleiben. Zum Glück ist ein/e PfarrerIn nicht Gott – das macht vieles leichter! Wir haben die Möglichkeit, den Informationsfluss zu begrenzen, ihn zu kanalisieren.
Inboxes
Informationen stürmen tagtäglich auf uns ein, quillen durch unseren Briefkasten in unsere Wohnung, dem Fach im Gemeindebüro und mehr und mehr auch durch die Kanäle moderner Kommunikation. Bei evangelischen PfarrerInnen kommt da noch der Ehepartner dazu und die Kinder …

  • Ich komme nach Hause von einem Traugespräch – den Kopf voller Informationen
  • der Zwischenstopp im Gemeindebüro führte zu einem Rucksack voller Briefe und Zettel
  • der Eingangskorb meines Schreibtisches quillt über … war da etwas Wichtiges dazwischen?
  • und dann stolpere ich beim Reinkommen über die Post, die sich in meinen Eingangsflur ergießt
  • unnötig den Haufen von emails zu erwähnen, die stetig in meine Accounts wandern
  • ach, und dann gibt es ja noch den GroupWise-Account, zu dessen Benutzung meine Kollegen und ich dienstverpflichtet worden sind
  • während ich auf dem Weg in die Küche eine Kurz-Nachricht beantworte,
  • bemerke ich einen Zettel, den meine Frau an den Kühlschrank geheftet hat

Informationen kanalisieren – handlungsfähig bleiben!

Meine Arbeit als Pfarrer und meinen Aufgaben als Familienvater kann ich nicht tun, wenn ich die ganze Zeit von Informationen überschüttet werde – das macht mich zu einem Opfer des Informationszeitalters!
Ich will aber im Meer der Informationen schwimmen und nicht untergehen.
Es gilt den Informationsfluss zu nutzen, damit er mich nicht beherrscht und handlungsunfähig macht.

Daher gelten die goldenen Regeln:
1. So viele INBOXES wie NÖTIG – nicht mehr.
2. Jede INBOX mit der Regelmäßigkeit entleeren, gemäß der Beschaffenheit der Informationen, die sie sammelt.
Beispiel: Mit den Gedanken in meinem Kopf sollte ich anders umgehen als mit Kurznachrichten oder emails.

In den nächsten Beiträgen werde ich die wichtigsten INBOXES gemäß der Art ihrer Inhalte betrachten:
– unseren Kopf: Gedanken
email-accounts: digitale Post
Gemeindebüro + Briefkasten: Papier
Telefon + soziale Netze: Nachrichten in Echtzeit

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]